Die Begegnung mit dem Unbekannten

Im Rahmen des Spielartenfestivals können kleine und große Besucher*innen ganz unterschiedliche und auch ungewohnte Theaterbegegnungen erleben. Das bezieht sich sowohl auf die Theaterformate, wie z.B. Tanz, Performance, aber auch auf die Inhalte. So treffen sie auf fremde Orte, unbehagliche Wesen, neue Helden und erleben auf ungewohnten Wegen neue Begegnungen. 
Theater stellt Fragen. Fragen über Alltägliches und Unbekanntes, kleine und große Ausnahmezustände, Fragen nach dem Warum und Wieso, Fragen an Groß und Klein. Gemeinsam mit dem Publikum begeben sich die Theatermacher*innen auf die Suche nach Antworten und entdecken dabei – in der Begegnung mit dem Unbekannten – vielleicht wieder neue Fragen.


Einstieg — Praxiseinheit zum Theaterbesuch

Zur Vor- oder Nachbereitung der Aufführungen kommen Theaterpädagog*innen oder Beteiligte der Produktion in die Schule und steigen mit Theater- und Schauspielübungen gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen in die Themen des Stücks ein. Das Spiel führt zu einem tieferen Verständnis der Kunstform Theater und der Anliegen des Stücks. Zu den Theaterproduktionen werden Begleitmaterialien angeboten. (1 ½ Stunden, für alle Stücke buchbar).

Direkt — Das Nachgespräch im Theater

Zur Nachbereitung der Aufführungen setzen sich Theaterpädagog*innen oder Beteiligte der Produktion direkt im Anschluss an die Vorstellung mit den Kindern und Jugendlichen Ihrer Klasse zusammen und beantworten Ihre Fragen. Besonders empfehlenswert zur inhaltlichen Vertiefung.

Das Materialheft — Handout für die Vorbereitung mit der Klasse

Zu den einzelnen Stücken der SPIELARTEN 17 bieten Materialhefte Informationen zu Team und Themen des Stückes sowie Vorschläge für die inhaltliche Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs. Es kann bei der Gruppen-buchung bei dem jeweiligen Veranstalter angefordert werden.

Experte werden — Multiplikatorenfortbildungen

Theaterbesuche, Ensemble-Gespräche und Theaterpraxiseinheiten geben Anregung für die eigene pädagogische und künstlerische Praxis mit Kindern und Jugendlichen. An-sätze theaterpädagogischer Arbeit werden vorgestellt und diskutiert und in der Folge selbst erprobt. (2- bis 5-tägige Fortbildung für angehende Erzieher*innen).