Die Spielarten Des Theaters

SPIELARTEN 2018 lädt in 10 Städten zu 11 künstlerisch und formal besonderen Ins­zenierungen des Freien Theaters in NRW für Kinder und Jugendliche ein. Theater zeigt Welten, erzählt Geschichten, zeigt Emotionen und stellt Fragen. Dabei steht immer das junge Publikum im Fokus der Künstler*innen. Wie jedes Jahr bietet SPIELARTEN festivalbegleitende Workshops für das junge Publikum, für Multiplikator*innen und Theaterinteressierte.

Theaterpädagogisches Rahmenprogramm

Das Festival bietet die erste Möglichkeit der Begegnung mit Tanz oder Musiktheater für Kinder, mit partizipativem Spiel, mit neuen Themen und Spielformen. Die Theaterpädagoginnen des COMEDIA Theaters bieten gemeinsam mit Künstler*innen der beteiligten Theater aktive Einführungen, Nachspiele oder Materialien an:

Einstieg – Praxiseinheit zum Theaterbesuch Zur Vor- oder Nach­bereitung der Aufführungen kommen Theaterpädagog*innen oder Beteiligte der Pro­duk­tion in die Schule und steigen mit Theater- und Schauspielübungen gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen in die Themen des Stücks ein. Das Spiel führt zu einem tieferen Verständnis der Kunstform Theater und der Anliegen des Stücks. Zu den Theaterproduktionen werden Begleitmaterialien angeboten. (1 ½ Stunden, für alle Stücke buchbar).

Direkt – Das Nachgespräch im Theater Zur Nachbereitung der Aufführungen setzen sich Theaterpädagog*innen oder Beteiligte der Produktion direkt im Anschluss an die Vorstellung mit den Kindern und Jugendlichen Ihrer Klasse zusammen und beantworten Ihre Fragen. Besonders empfehlenswert zur inhaltlichen Vertiefung.

Das Materialheft – Handout für die Vorbereitung mit der Klasse Zu den einzelnen Stücken der SPIELARTEN 18 bieten Materialhefte Infor­mationen zu Team und Themen des Stückes sowie Vorschläge für die inhaltliche Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs. Es kann bei der Gruppenbuchung bei dem jeweiligen Veranstalter angefordert werden.

Experte werden – Multiplikatorenfortbildungen Theaterbesuche, Ensemble-Gespräche und Theaterpraxiseinheiten geben Anregung für die eigene pädagogische und künstlerische Praxis mit Kindern und Jugendlichen. Ansätze theaterpädagogischer Arbeit werden vorgestellt und diskutiert und in der Folge selbst erprobt. (2- bis 5-tägige Fortbildung für angehende Erzieher*innen).